Wissenswertes über Schneidebretter

Direkt zum Schneidebretter Test

Ein gutes Schneidebrett sollte in keinem Haushalt fehlen, denn nur mit einer geeigneten Unterlage lassen sich beim Schneiden und Zerkleinern von Gemüse oder Salat Messer schonen.

Wichtig ist aus hygienischer Sicht die Verwendung von unterschiedlichen Schneidebrettern für unterschiedliche Zwecke. Rohes Fleisch, Geflügel und Fisch sollte nicht am gleichen Schneidebrett zubereitet werden, wie Gemüse oder Obst. Keime und Bakterien, wie Salmonellen auf Geflügel, Campylobacter in rohen Eiern oder Listerien auf Räucherlachs können so nämlich leicht auf andere Lebensmittel übertragen werden.

Will man die Schneidebretter aus gesundheitlichen Gründen nach dem Fleisch schneiden nicht jedes Mal reinigen, bevor man das Gemüse zerkleinert, empfiehlt sich die Verwendung von mindestens zwei Schneidebrettern, eines für Fleisch, Fisch und Geflügel und eines für Obst und Gemüse.
Neben Kunststoff und Holzbrettern gibt es im Handel auch Glas, oder Steinschneidebretter zu erwerben. Außer zu dekorativen Zwecken sind diese aber kaum zu gebrauchen, da bei häufiger Anwendung die Langlebigkeit der Messer sehr darunter leidet und diese schnell stumpf werden. 

Bei der Wahl von Holz- oder Kunststoffschneidebrettern stellt sich bei vielen die Frage nach der Hygiene und die meisten gehen von der falschen Annahme aus, dass in diesem Fall Kunststoff hygienischer sei als Holz. Dies ist aber ein weit verbreiteter Irrtum.

Holzschneidebrett

Mehrere voneinander unabhängige Tests haben bewiesen, dass Holzschneidebretter nicht unhygienischer sind als solche aus Kunststoff. Zwar bilden sich bei Holzbrettern durch das Schneiden mit Messern leichter kleine Risse, Ritze, Furchen und Kerben, in denen sich Keine und Bakterien sammeln können, allerdings besitzt Holz sogenannte Gerbstoffe, die keimtötende Wirkung besitzen und durch das Schneiden des Holzes jedes Mal neu freigesetzt werden. Es sollte an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass auch Kunststoff-Schneidebretter nicht vor kleinen Schnitten und Rissen gefeit sind.

Mittlerweile sind im Handel auch spezielle Kunststoffbretter mit antibakterieller Beschichtung erhältlich. Dies sind meist direkt im Kunststoff zugesetzte Biozide wie Nano-Silber. Die Wirkung ist bei Experten allerdings umstritten. Neben der antibakteriellen Wirkung können diese Zusatzstoffe nämlich auch für den Menschen gefährliche Nebeneffekte bewirken.

Der größte Vorteil von Schneidebrettern aus Kunststoff ist, dass sie im Geschirrspüler gereinigt werden können. Bei Holzbrettern ist dies nicht zu empfehlen, da das Holz dadurch sehr leicht weitere Risse bekommen kann. Generell ist die Reinigung und Pflege von Holzbretter etwas zeitintensiver als bei Kunststoffbrettern. Holzschneidebretter sollten nach dem Gebrauch unter warmen Wasser mit etwas Spülmittel und einem Schwamm gereinigt werden. Außerdem sollte man das Holzbrett ab und zu mit Speiseöl imprägnieren um einen zu großen Feuchtigkeitseinzug zu verhindern.



Ein weiterer Grund, warum viele Konsumenten auf Kunststoffschneidebretter setzen, ist der Umstand, dass diese nicht so leicht verfärben.  Gerade wer viel Gemüse, wie zum Beispiel rote Beete schneidet, sollte dies beim Kauf berücksichtigen, denn Holzbretter zeigen in diesem Fall schon nach wenigen Anwendungen eine Färbung.

Letztendlich ist es Geschmacksache, ob man sich für Kunststoff oder Holz entscheidet. Beide sind erwiesener Maßen hygienisch und unterscheiden sich lediglich in der Handhabung und Optik. Wer den Komfort einer Geschirrspülmaschinenreinigung bevorzugt wird zu Kunststoff tendieren. Wer die unvergleichliche Haptik und den Geruch von Naturrohstoffen mag,  eher zur Holzvariante. 

Unsere Empfehlungen

Bei Kunststoff gilt, kaufen sie keine allzu billigen Schneidebretter, denn diese sind meist minderwertig und weich. Das Messer hinterlässt sehr sich leicht Kerben und Schnitte und außerdem riechen billige Kunststoffbretter oft sehr unangenehm.

Soll es Holz sein, entscheidet man sich am besten für ein Schneidebrett aus harten Hölzern wie Akazie, Bambus (ist genau genommen kein Holz, sondern ein Gras), Olivenholz oder Gummibaum. Auch Eichenholz ist zu empfehlen da dieses besonders hohen antibakteriellen Gerbsäureanteil enthält.

Schneidebretter im Test


Wir haben für Sie die unterschiedlichsten Schneidebretter aus Kunststoff und Holz unter die Lupe genommen und nach den Kriterien wie Robustheit, Handlichkeit, Rutschfestigkeit, Geruchsresistenz, Verkeimungsresistenz, Verfärbungsresistenz, Spülmaschinentauglichkeit und Optik bewertet. 

5 Bretter = sehr gut
4 Bretter = gut
3 Bretter = befriedigend
2 Bretter = geht so
1 Brett = schlecht


Fackelmann Schneidebrett Bambus


WMF Schneidebrett Bambus


Zwilling Schneidebrett Bambus


Kesper Schneidebrett Gummibaum


Schneidbox Schneidebrett Eiche


WMF Schneidebrett Kunststoff


Silit Schneidebrett Kunststoff


Culinario Schneidebrett Kunststoff